la vida – Fotografin auf Reisen

Eine Woche auf Teneriffa – mit Reisefilm

Im November 2015 waren wir für eine Woche auf Teneriffa. Im Rahmen einer Pauschalreise mit Flug und Hotel wollten wir ein bisschen Sonne tanken, es uns gut gehen lassen und die Insel per Mietwagen erkunden. Natürlich habe ich, wie du in meinem Teneriffa-Album schon sehen konntest, wieder sehr viele Fotos mitgebracht. Ich habe aber auch wieder gefilmt und möchte dir am Ende des Beitrags meinen Teneriffa-Reisefilm zeigen.

 

Unser Hotel

Unser Hotel war das 4-Sterne-Hotel Bahia Princess im Süden Teneriffa’s in Costa Adeje. Costa Adeje ist ein typischer Touristenort mit vielen großen Hotels, mehreren Buchten und einer schönen Strandpromenade. Wir haben das Hotel mit Halbpension gebucht. Uns wurde jeden Morgen und Abend ein abwechslungsreiches und sehr leckeres Buffett geboten. Jeden Abend wurde Fisch und Fleisch direkt vor den Gästen gegrillt (Live Cooking). Die Zimmer waren schön und geräumig und die auf mehreren Ebenen angelegte Poollandschaft war sehr gepflegt und lud zum Erholen ein.

 

Tag 1: Ankunft

Da wir schon mittags auf Teneriffa gelandet sind, hatten wir noch richtig was vom sonnigen Tag und haben uns das Hotel und die Umgebung genauer angeguckt. Abends habe ich die beleuchtete Strandpromenade fotografiert.

Teneriffa-1

Tag 2: Erholung in Costa Adeje

Am zweiten Tag fand, wie bei Pauschalreisen üblich, das Begrüßungstreffen durch den Reiseleiter des Reiseveranstalters statt. Wir ließen uns etwas über Teneriffa erzählen und buchten für die nächsten drei Tage einen Mietwagen. Den Rest des Tages verbrachten wir am Strand und am Pool.

 

Tag 3: Der Nordosten

Nach dem Frühstück holten wir den Mietwagen ab und fuhren zuerst in die Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife. Wir parkten das Auto in einem Parkhaus und spazierten durch die Fußgängerzone und den schönen Parque Garcia Sanabria. Danach kauften wir Obst auf dem Markt der Stadt, dem Mercado de Nuestra Señora de Africa, und fuhren zum Playa de Las Teresitas, einem Strand nördlich der Stadt. Der Strand wurde künstlich mit Sand aus der Sahara aufgeschüttet, ist aber mit seinen Palmen einfach wunderschön. Östlich des Strandes ist ein Aussichtspunkt mit einem tollem Blick auf den Strand. Von da ging es durch das Anaga-Gebirge. Die Straße führt über viele Serpentinen durch die Lorbeerwälder und bietet immer wieder schöne Blicke auf das wohl feuchteste Gebiet Teneriffa’s. Bevor wir wieder zurück zum Hotel fuhren, hielten wir noch in La Laguna und machten einen Spaziergang durch die Altstadt.

 

Tag 4: Der Teide-Nationalpark

Am vierten Tag wollten wir in den Teide-Nationalpark und mit der Seilbahn auf den Teide, den höchsten Berg Spaniens, hochfahren. Da wir uns vor der Reise aber noch nicht auf einen Tag festlegen wollten, haben wir keine Tickets vorher online gekauft. Um trotzdem nicht so lange warten zu müssen, wollten wir also möglichst früh an der Seilbahn-Station sein. Somit gingen wir so früh wie möglich zum Frühstück und fuhren danach direkt über die TF-21 in den Nationalpark. Wir hatten strahlenden Sonnenschein und einen super Blick auf den Teide, also perfektes Wetter für die heutige Tour! Nach ein paar Stopps mit tollen Ausblicken auf die faszinierende Landschaft kamen wir an der Seilbahn-Station an. Es parkten schon einige Autos dort, es ging aber noch von der Wartezeit. In knapp zehn Minuten fuhr die Seilbahn uns von 2356m zur Aussichtsplattform La Rambleta auf eine Höhe von 3555m. Oben angekommen erwarteten uns nur 3°C – der Wahnsinn, was man auf Teneriffa in so kurzer Zeit für Temperaturunterschiede erleben kann. Am Strand im Süden der Insel waren etwa 25°C. Da man sich für die Wanderung 10 zum Krater vorab eine Genehmigung besorgen muss und die Wanderung 12 an dem Tag geschlossen war, entschieden wir uns für die Wanderung 11 zum Aussichtspunkt Fortaleza. Von dort bot sich ein toller Ausblick Richtung Norden, den wir am vorherigen Tag erkundet haben. Der Weg an sich war überhaupt nicht anstrengend, aber man merkt die Höhe schon ziemlich. Nach etwa einer halben Stunde kamen wir wieder an der Seilbahn-Station an und fuhren hinunter. Danach fuhren wir noch weiter durch den Nationalpark und verließen ihn schließlich über die TF-24 Richtung La Laguna. Inzwischen waren ein paar kleine Wolken aufgezogen, durch die wir hindurch fuhren. Etwa auf halber Strecke der Straße nahmen wir eine Abzweigung in Richtung Küste und fuhren über die TF-1 zurück nach Costa Adeje.

Teneriffa-22

Tag 5: Der Nordwesten

Am fünften Tag frühstückten wir erst in Ruhe und fuhren etwas später in den Nordwesten der Insel. Unser erstes Ziel war das Bergdorf Masca. Auf der kurvigen Fahrt dahin hatten wir tolle Ausblicke, aber Masca selbst war total überlaufen, sodass wir nichtmal einen Parkplatz bekommen haben und wieder weiter gefahren sind. Danach fuhren wir an die Nordwestküste nach Garachico. Oberhalb des Ortes war ein Aussichtspunkt, von dem wir einen schönen Blick auf dem Ort und das Meer hatten. Im Ort parkten wir am Straßenrand und spazierten durch das hübsche Städtchen. Die Naturpools waren gesperrt, weil eine kleine Brücke kaputt war, aber wir hatten sowieso gerade keine Lust zu baden. Von daher fuhren wir nach dem Spaziergang weiter nach Puerto de la Cruz und parkten das Auto wieder im Parkhaus. An der Uferpromenade gönnten wir uns ein Eis und spazierten anschließend noch etwas durch die Gassen. Auf der Rückfahrt nach Costa Adeje hielten wir an ein paar schönen Aussichtspunkten.

 

Tag 6: Katamaran-Tour

Unsere Tour mit dem Freebird-Katamaran startete ab Puerto Colón. An Bord gab es kostenlos Getränke und zum Mittagessen Reis mit Hähnchen. Es schaukelte etwas, aber nachdem ich vorher von vielen gelesen habe, dass sie seekrank wurden, war ich doch beruhigt, dass wir einen recht ruhigen Tag erwischt hatten. Die Fahrt ging zunächst die Küste entlang Richtung Norden bis zur Steilküste von Los Gigantes. Die Felsen fallen hier mehrere hundert Meter steil hinab ins Meer, das war sehr beeindruckend zu sehen. Wir fuhren die Küste bis zur Bucht vor der Masca-Schlucht, wo wir einen Badestopp einlegten. Das Wasser war zwar echt kalt, aber total klar und einfach toll vor der Kulisse! Bei der Weiterfahrt wurden wir von Möwen begleitet, die ein Crewmitglied mit Resten vom Mittagessen gefüttert hat. Der Hauptgrund für den Ausflug war die Hoffnung Wale und Delfine in freier Wildbahn sehen zu können, denn zwischen Teneriffa und La Gomera sind das ganze Jahr über Wale und Delfine. Auf der Fahrt zurück nach Costa Adeje hatten wir schließlich Glück und sichteten Große Tümmler und Grindwale.

Teneriffa-50

Tag 7: Abreise

Da unser Rückflug um 13:00 Uhr ging, genossen wir ganz gemütlich das Frühstück, packten noch die letzten Sachen ein und wurden dann abgeholt und zum Flughafen gefahren. Die ganze Woche hatten wir super Wetter, aber als wir im Bus Richtung Flughafen saßen, zogen dunkle Wolken auf. Wir haben also alles richtig gemacht :-)

 

Fazit

Die Woche auf Teneriffa war wirklich sehr schön und für November hatten wir unheimlich Glück mit dem Wetter. Die Landschaft ist total abwechslungsreich: Der Süden ist trocken und sonnig. Der Nordosten feuchter und sehr grün, in der Inselmitte bietet der Teide-Nationalpark eine karge Vulkanlandschaft und das Meer westlich von Teneriffa bietet die Chance das ganze Jahr über Wale und Delfine zu sichten. Jedem Landschafts-Fan kann ich also Teneriffa absolut empfehlen! Wer allerdings auf traumhaft schöne Strände mit weißem Sand steht, der sollte lieber nach Fuerteventura. Denn Teneriffa bietet überwiegend kleine Buchten mit dunklem Sand.

 

Und nun will ich dich nicht länger warten lassen! Schau dir meinen Reisefilm an und mach dir selbst ein Bild von dieser schönen, abwechslungsreichen Insel:

 

Warst du schonmal auf Teneriffa? Wie hat dir die Insel gefallen? Wie hat dir mein Reisefilm gefallen? Ich freue mich auf deine Kommentare! 

 

6 Kommentare zu “Eine Woche auf Teneriffa – mit Reisefilm

    1. Marina Autor des Beitrags

      Hi Ralf,
      danke für deinen Kommentar! Ich liebe Fotos, aber oft bringen Filme einfach die Atmosphäre vor Ort viel besser rüber!
      Viele Grüße
      Marina

  1. Holger Schmidt

    Bin seit Jahren treuer Teneriffa Reisender und ich finde immer wieder irgendwelche neue Ecken, die mich überraschen und begeistern.
    Dein Film ist ein besinnlicher Blick auf die Schönheit der Natur der Insel.
    Sehr angenehm👍

    LG Holger

  2. Gary

    Ich war schon 6 mal auf Teneriffa, und ich liebe diese Insel 😊
    Du hast wirklich schöne Aufnahmen gemacht und die Musik passt wunderbar dazu. Vielen Dank für diesen kleinen Ausflug nach Teneriffa 😊

    1. Marina Autor des Beitrags

      Danke, Gary, für deinen lieben Kommentar! Es freut mich, dass die der Film so gut gefällt! Für mich war es das erste Mal auf Teneriffa und ich war wirklich überrascht wie abwechslungsreich die Landschaft ist.
      LG
      Marina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.