la vida – Fotografin auf Reisen

Reiseziele

Ein Wochenende in Brügge  –  mit Reisefilm

Ein Wochenende in Brügge – mit Reisefilm

Im Februar verbrachte ich mit einer Freundin ein Wochenende in Brügge. Brügge ist ein kleines mittelalterliches Städtchen in Belgien, das von mir etwa 4 Autostunden oder fast 6 Zugstunden entfernt liegt. Von daher eignet es sich perfekt für einen Wochenendtrip. Mit Tanja von the horizon is my home habe ich dort ein wunderbares Wochenende verbracht. Sie ist genauso Fotografie-begeistert wie ich. Darum haben wir zusammen sehr viel fotografiert und ich habe auch wieder etwas gefilmt. Meine Fotos kannst du in meinem Brügge-Album sehen, meinen Film findest du am Ende dieses Beitrags.

Eine Woche auf Teneriffa – mit Reisefilm

Eine Woche auf Teneriffa – mit Reisefilm

Im November 2015 waren wir für eine Woche auf Teneriffa. Im Rahmen einer Pauschalreise mit Flug und Hotel wollten wir ein bisschen Sonne tanken, es uns gut gehen lassen und die Insel per Mietwagen erkunden. Natürlich habe ich, wie du in meinem Teneriffa-Album schon sehen konntest, wieder sehr viele Fotos mitgebracht. Ich habe aber auch wieder gefilmt und möchte dir am Ende des Beitrags meinen Teneriffa-Reisefilm zeigen.

Mein Reisefilm: Peru-Bolivien-Rundreise

Mein Reisefilm: Peru-Bolivien-Rundreise

Im August 2015 haben wir mit dem Südamerika-Spezialisten Viventura eine dreiwöchige Rundreise durch Peru und Bolivien gemacht. Unsere Reiseroute in Südamerika war: Lima – Arequipa – Colca Canyon mit Cruz del Condor – Puno – La Paz – Death Road – Salar de Uyuni mit Isla Incahuasi – Potosí – Copacabana – Uros – Puno – Cuzco – Inka Trail – Machu Picchu – Aguas Calientes – Puerto Maldonado – Dschungellodge

Death Road: Downhill-Mountainbiketour auf der gefährlichsten Straße der Erde – mit Film

Death Road: Downhill-Mountainbiketour auf der gefährlichsten Straße der Erde – mit Film

Die Yungas Road in Bolivien war lange Zeit die einzige Straße, die La Paz im Hochland und Coroico in den Ausläufern des Amazonas-Tieflandes verbunden hat. Da die schmale Schotterpiste über viele Serpentinen ohne Leitplanken am Berghang entlang führt und auch von vielen LKWs genutzt wurde, galt sie lange als die gefährlichste Straße der Welt. Daher kommt auch der Name Death Road oder auf spanisch camino de la muerte. Erst 2006 wurde eine gut ausgebaute, asphaltierte Umgehungsstraße gebaut. Seitdem wird die Death Road überwiegend von Mountainbikern für eine Downhill-Tour genutzt.

Okavangodelta: 3 Tage im Buschcamp in Afrika

Okavangodelta: 3 Tage im Buschcamp in Afrika

Während meiner Reise mit Marco Polo Young Line Travel durch Namibia, Botswana und Sambia verbrachte ich zwei Nächte im Okavangodelta im Norden von Botswana. Im Gegensatz zu den anderen Gebieten von Namibia und Botswana, die wir bisher gesehen hatten, war das Delta sehr wasserreich und versprach dadurch eine ganz andere Tierwelt als z.B. der Etoscha-Nationalpark in Namibia.

Ein Traum wird wahr: die Seychellen!

Ein Traum wird wahr: die Seychellen!

Vor ein paar Jahren bin ich zufällig auf den Fotografen Torsten Dickmann und auf seine wunderschönen Fotos von den Seychellen gestoßen. Die Fotos haben mich sofort umgehauen! Damals wusste ich eigentlich gar nichts über die Seychellen, nicht einmal wo sie liegen. Aber mir war sofort klar: Ich muss dahin und eines Tages werde ich mir diesen Traum erfüllen und auf die Seychellen reisen! Und dieser Traum ging endlich in Erfüllung!

British Virgin Islands: Ein Tag im Paradies

British Virgin Islands: Ein Tag im Paradies

Während unserer Karibikkreuzfahrt im März 2015 mit der AIDAvita fuhren wir auch Tortola an, eine Insel der British Virgin Islands. Die Liegezeit war von 8:00 bis 17:00 Uhr angegeben. Da ich die Zeit optimal nutzen wollte und ja eher der „Planungstyp“ bin, habe ich mich vorher ausgiebig informiert. In ein paar Stunden kann man natürlich nicht alles sehen, aber ich wollte mir das Schönste „rauspicken“ und einen traumhaften Tag auf den British Virgin Islands planen.