la vida – Fotografin auf Reisen

Fotoparade 1. Halbjahr 2017

Es ist wieder soweit: Michael von Erkunde die Welt ruft zur inzwischen 5. Fotoparade auf. Ich glaub es ja nicht, dass schon wieder ein halbes Jahr rum ist und ich nun schon das fünfte Mal dabei bin die Fotos aus dem letzten halben Jahr durchzusehen.

Michael hat diesmal als Kategorien neben der Standard-Kategorie „Schönstes Foto“ nur Adjektive vorgegeben. Mein erster Gedanke, als ich die neuen fünf Kategorien gelesen habe, war „Oh nein, da hab ich ja diesmal gar nichts passendes!“. Aber eigentlich hat Michael die Kategorien so weit gefasst, dass sie sehr viel Interpretationsspielraum bieten. Die Kategorien lauten diesmal:

  • ungewöhnlich
  • entspannt
  • fern
  • beleuchtet
  • alt
  • schönstes Foto

Natürlich lässt Michael wieder jedem die Freiheit nicht alle Kategorien bedienen zu müssen, aber ich habe den Ehrgeiz dies zu tun. Und je mehr ich über die Kategorien nachgedacht habe und was ich mit den Begriffen aus meinen Reisen in den letzten Monaten verbinde, desto mehr Ideen kamen mir, welche Fotos ich auswählen könnte. Dachte ich zurück an mein sonniges Barcelona-Foto zur Kategorie „Winter“ bei der 1. Fotoparade (ich war ja schließlich im deutschen Winter dort!), fasste ich die Begriffe in meinem Kopf etwas weiter und hatte noch viel mehr Ideen. Außerdem sind mir noch ein paar weitere Gedanken gekommen, sodass ich zum fünften Jubiläum der Fotoparadfünf Zusatzkategorien mit aufgenommen habe. Und so hatte ich auch dieses Mal wieder die Qual der Wahl und habe Fotos von meinen Reisen in den Schwarzwald, nach Norwegen, Lissabon und Kreta ausgewählt. Außerdem ist diesmal auch ein Foto aus meiner Heimatstadt Münster dabei.

 

Ungewöhnlich

In der Umgebung von Sintra locken viele Burgen und Schlösser die Besucher an und von Lissabon ist es gar nicht weit und mit dem Zug sehr gut erreichbar. Besonders imposant ist der Palácio Nacional da Pena. Der Weg nach oben ist zu Fuß recht anstrengend, aber oben angekommen wird man für die Anstrengungen definitiv belohnt. Der Palast sieht ziemlich ungewöhnlich aus, es ist ein absoluter Stilmix. Teile der Fassade sind rot und gelb, andere verziert mit den für Portugal so typischen blau-weißen Fliesen. Der Palast ist mit vielen Details verziert, sodass man gar nicht weiß, wo man zuerst hingucken soll. Ich war total fasziniert und hab jede Menge Fotos gemacht. Leider waren dort aber sehr viele Touristen, sodass ein Foto ohne andere Touristen eigentlich unmöglich ist.

 

Entspannt

Schildkröten in freier Wildbahn zu sehen ist schon lange mein Traum. Bisher hatte ich beim Schnorcheln, z.B. auf den Seychellen, leider kein Glück. Dass ich ausgerechnet auf Kreta eine sehe – damit hab ich nun wirklich nicht gerechnet. Bei einem Spaziergang durch den Hafen von Chania auf Kreta gleitete sie auf einmal entspannt im Hafenbecken neben mir her. Ich finde diese faszinierenden Tiere wunderschön.

 

Fern

Im ersten Halbjahr 2017 zog es mich ausnahmsweise mal gar nicht so in die Ferne, meine Reisen beschränkten sich auf Europa, was sie nicht aber weniger interessant machten. Im Januar besuchte ich meine Freundin Tanja von thehorizonismyhome.de in Baden-Baden und wanderte mit ihr auf die 1.164 m hohe Hornisgrinde. In Münster hatte ich bis dahin in dem Winter noch keinen Schnee gesehen, aber auf dem Weg auf Hornisgrinde stapfte ich durch meterhohen Schnee. Von oben bot sich ein traumhafter Ausblick in die Ferne und das wolkenverhangene Tal.

 

Beleuchtet

Das Highlight meiner Norwegenreise im Februar und März war definitiv die Sichtung von Nordlichtern. Es war lange mein Traum Nordlichter zu sehen und zu fotografieren, ich bewundere schon lange neidisch die Nordlicht-Fotos anderer Fotografen und Reisenden. In Tromsø begab ich mich eine Nacht auf die Jagd nach dem Nordlicht. Nachdem wir schon einige Kilometer durch das Umland Tromsøs gefahren sind und zwischendurch sogar in einen heftigen Schneeschauer geraten sind, war die Stimmung auf dem absoluten Tiefpunkt. Aber das Wetter in Norwegen ändert sich schnell. Auf einmal hatten wir wieder eine sternenklare Nacht und plötzlich war der ganze Himmel von grünen und pinken Nordlichtern beleuchtet. Endlich ging mein Traum in Erfüllung! Die Lichter bewegten sich sehr schnell und ich probierte immer wieder verschiedene Positionen und Kamera-Einstellungen aus.

 

Alt

Auf der anderen Seite des Tejo stehen diese teilweise stark verfallenen Fabrikgebäude. Viele Graffitikünstler haben sich an den alten Gebäuden ausgelassen. Am Ufer führt ein schöner Weg entlang, der zum schlendern einlädt. Man kann viele Fischer beobachten und in einem der Fischlokale Platz nehmen. Dieser Teil von Lissabon (auch wenn es streng genommen gar nicht mehr Lissabon ist, sondern Almada) hat für mich einen ganz besonderen Charme und strahlt eine tolle Stimmung aus.

 

Schönstes Foto

Eigentlich bin ich ehrlich gesagt kein großer Fan von Winter und Schnee, aber Norwegen hat mich im Frühjahr total umgehauen. Von Tromsø führt eine Seilbahn auf den 421m hohen Berg Storsteinen, von oben bietet sich dieser traumhafte Blick über Tromsøya und die dahinter liegenden Berge. Ich stand stundenlang dort oben und habe die Aussicht genossen. Mal waren die Berge in Wolken eingehüllt und dann waren sie wieder frei und es bot sich dieser Blick auf die schneebedeckte Landschaft. Irgendwann wurd es leider doch etwas zu kalt und ich musste mit der Seilbahn wieder runterfahren. Für mich ist es das schönste Foto im ersten Halbjahr und neben – wie kann es anders sein – den Nordlichtern das Highlight der Reise.

 

Zusatzkategorie: Tierisch

Im April lockte der Allwetterzoo Münster mit der tierischen Sonderausstellung „Chinesische Lichter“ jede Menge Besucher an. Im Zoo wurden 280 beleuchtete Figuren von Tieren, Pflanzen und chinesischen Fabelwesen entlang eines Rundwegen aufgestellt. Highlight war ein riesengroßer Chinesischer Drache, um den sich viele Besucher tummelten. Mich haben aber die idyllisch integrierten Tierfiguren am Wegesrand mindestens genauso interessiert. Da ich Elefanten liebe, hat mir die Herde Elefanten ganz besonders gut gefallen.

 

Zusatzkategorie: Schmal

Ein Spaziergang durch die Gassen der Alfama gehört zu jedem Lissabon-Besuch dazu. Ich hab mich durch das Gassengewirr treiben lassen und die Atmosphäre des Viertels genossen. Immer wieder bin ich dabei auf die Gleise gestoßen, über die sich die Straßenbahn durch die schmalen Gassen auf und ab durch das Viertel schlängelt. Die berühmte gelbe Straßenbahnlinie 28 bringt Einheimische sowie Touristen durch das Viertel. Leider ist die Bahn immer total überfüllt, sodass ich für eine Fahrt über eine Stunde warten musste, aber es hat sich defintiv gelohnt! Außerdem gibt es noch eine rote Bahn eines Hop on Hop Off Anbieters, die extra Touren für Touristen anbietet. Die Wagen sind zwar deutlich leerer, allerdings sind die Touren auch deutlich teurer.

 

Zusatzkategorie: Gespiegelt

Norwegen bietet die perfekte Kombination aus Berge und Meer. Das wurde mir auf den Vesterålen, einer Inselgruppe nördlich der Lofoten, besonders deutlich. Ich stand am Ufer des Fjords und bewunderte wie die schneebedeckten Berge im Fjord gespiegelt wurden, als die Hurtigrute den Fjord durchquerte. Die Szenerie strahlte so viel Ruhe aus. Es war wunderschön wie die Sonne die Berge und den Fjord in dieses wunderschöne Licht tauchte.

 

Zusatzkategorie: Hoch

In der Nähe des ungewöhnlichen Palácio Nacional da Pena liegt das Castelo dos Mouros. Hoch über Sintra bei Lissabon liegt die alte Burgruine, die einst von den Mauren erbaut wurde. Von dort oben bietet sich ein traumhafter Ausblick auf die anderen Teile der Burg, dem Palácio Nacional da Pena, Sintra und dem Umland. Ich hatte Glück mit dem Wetter und konnte sogar bis zum Atlantik schauen.

 

Zusatzkategorie: Blühend

Die Gassen von Rethymno auf Kreta waren geschmückt von vielen bunten Blumen. So haben Spaziergänge durch die Stadt viel Spaß gemacht. Hinter jeder Ecke luden mich neue Blumen zum Fotografieren ein. An dieser Stelle lagen so viele pinke Blüten auf dem Boden, dass ich mich hinkniete um dieses Foto aus der Froschperspektive zu machen und das blühende Rethymno optimal einzufangen.

 

Haben dir meine Fotos aus dem ersten Halbjahr 2017 gefallen? Ich freue mich auf dein Feedback!

13 Kommentare zu “Fotoparade 1. Halbjahr 2017

  1. Michael

    Hach, wunderschön! Auf deine Bilder habe ich mich ja schon besonders gefreut gehabt!
    Super cool, dass du wieder mitmachst.
    Schildkröte, Nordlichter und Straßenbahn gefallen mir besonders gut. Herrliche Aufnahmen!

    Lg Michael

  2. herbb

    Hallo Marina,
    eigentlich befürworte ich ja eher das Querformat. Aber dein beiden Hochformate „bühend und „schmal“ beweisen dass auch dieses Format ein tolles Ambiente schaffen kann.

    gruß
    herbb

    1. Marina Autor des Beitrags

      Hallo Herbb,
      das freut mich! Ich muss zugeben, dass ich eigentlich auch eher ein Fan vom Querformat bin. Aber manchmal kann ein Hochformat doch das Motiv besser darstellen.
      LG
      Marina

    1. Marina Autor des Beitrags

      Danke, Gudrun! Die Nordlichter waren wirklich toll! Ich hatte sogar mehrmals richtig Glück, aber die pinken waren echt das Highlight! Seitdem möchte ich gerne im Winter mal nach Island ;-)

  3. Pingback: Auswertung Fotoparade 1-2017 | Erkunde die Welt

Schreibe einen Kommentar zu Marina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.